ABSTRACTS
 
PROF. DR. PETER BADER, FRANKFURT AM MAIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. CLAUDIA BALDUS, KIEL
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. MICHAEL BAUMANN, HEIDELBERG
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
DR. ALBERT BEYER, ALTÖTTING
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. PETER BORCHMANN, KÖLN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. HERMANN BRENNER, HEIDELBERG
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
DR. TITUS J. BRINKER, HEIDELBERG
Dr. Titus Brinker (28) leitet die App-Entwicklung am DKFZ und absolviert seine Facharztausbildung an der Universitäts-Hautklinik in Heidelberg. Er ist außerdem Geschäftsführer der Smart Health Heidelberg GmbH und Entwickler von 11 Gesundheitsapps mit über 700.000 Nutzern (u.a. Smokerface, Sunface, AppDoc). Im Jahre 2011 gründete er das Netzwerk Aufklärung gegen Tabak, bei dem heute in 14 Ländern über 3,500 Medizinstudierende und Ärzte ehrenamtlich mitwirken und über 60.000 Schüler pro Jahr im Klassenraum über das Rauchen aufklären. Für seine ehrenamtliche Arbeit wurde er in den Jahren 2014 und 2017 von Kanzlerin Angela Merkel mit dem Bundespreis ausgezeichnet.

Abstract seines Vortrags
Was sind die besten Smart-Data-Anwendungen und Gesundheits-Apps mit einem realen Einfluss auf die medizinische Versorgung? Welche Entwicklungen sind in der Pipeline und was erwartet die Medizin in den kommenden Jahren? In seinem Vortrag beleuchtet Dr. Brinker die breitenwirksamsten sowie nützlichsten Gesundheitsanwendungen und gibt einen kurzen Überblick zu derzeit in Entwicklung befindlichen Projekten.
DR. JOHANNES BRUNS, BERLIN
  • 1984 Erhalt des Staatsexamens in Mathematik und Sportwissenschaften
  • 12/1987 -3/1990 Mitarbeiter im Deutschen Bundestag
  • 1994 Approbation als Arzt der Humanmedizin
  • 12/1992 -11/1993 Abteilung für Chirurgie an der Universität Bonn
  • 12/1993 –06/1998 Abteilung für Unfallchirurgie an der Universität Bonn
  • 1998 Facharzt für Chirurgie
  • 1999-2006 Leiter der Abteilung für medizinische Grundsatzfragen/Leistungen beim Verband der Angestellten Krankenkasse e.V. (VdAK)
  • Seit 10/2006 Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft
PROF. DR. JUSTUS DUYSTER, FREIBURG
  • 1982-1989 Medizinstudium in Freiburg
  • 1987-1990 Dissertation, Kardiologische Abteilung, Uniklinik Freiburg
  • 1989-1991 AiP am Biochemischen Institut Freiburg im Rahmen des Verbundforschungsprojektes „Tumorentwicklung und Tumorabwehr“
  • 1991 Approbation als Arzt
  • 1991-1992 Wiss. Angestellter im Verbundforschungsprojekt „Tumorentwicklung und Tumorabwehr“, Biochemisches Institut Freiburg
  • 1992-1994 „Research Associate“ an der University of California in San Diego (UCSD), Dept. of Biology, bei Prof. J.Y.J. Wang (als Stipendiat der Deutschen Krebshilfe)
  • 1994-1996 Assistenzarzt an der Freien Universität Berlin, Universitätsklinikum Rudolf Virchow, Kliniken am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Abteilung für Med. Onkologie
  • 1996-1998 Assistenzarzt in der Inneren Medizin III (Hämatologie/Onkologie), Universitätsklinikum Ulm
  • 1998 Assistenzarzt an der III. Med. Klinik (Hämatologie/Onkologie), Klinikum rechts der Isar der TU München
  • 2001 Facharztanerkennung Innere Medizin
  • 2002 Oberarzt III. Med. Klinik (Hämatologie/Onkologie), Klinikum rechts der Isar der TU München
  • 2003 Habilitation für das Fach Innere Medizin an der TU München
  • 2005 Teilgebietsanerkennung Hämatologie/Internistische Onkologie
  • 2003-8/2012 Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor III.
    Med. Klinik (Hämatologie/Onkologie), Klinikum rechts der Isar der TU München
  • 2004 Ruf und Annahme einer C3-Professur für Innere Medizin und experimentelle Hämatologie an der TU München
  • 2007 Ruf auf eine W3-Professur für Hämatologie und Onkologie an der Ottovon- Guericke-Universität Magdeburg - Annahme eines Bleibeangebotes der Technischen Universität München
  • Seit 9/2012 Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation am Universitätsklinikum Freiburg (Nachfolge Prof. Mertelsmann)
  • Seit 2013 Klinischer Direktor des Tumorzentrums Freiburg (Comprehensive Cancer Center Freiburg - CCCF)
Forschungsschwerpunkte:
  • Signaltransduktion von onkogenen Tyrosinkinasen bei hämatologischen Erkrankungen
  • Präklinische und klinische Entwicklung von molekularen Therapien maligner Erkrankungen
  • Mechanismen der Signaltransduktionsinhibitor-Resistenz
  • Zellzyklusregulation in malignen Zellen
PROF. DR. ROLAND EILS, BERLIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. HERMANN EINSELE, WÜRZBURG
Hermann Einsele ist Professor für Innere Medizin und seit 2004 Direktor der Abteilung für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Würzburg.
Nach seiner medizinischen Ausbildung an den Universitäten Tübingen, Manchester und London war Professor Einsele wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Häma¬tologie, Onkologie, Rheumatologie und Immunologie an der Universität Tübingen. 1991 erlangte er die Facharztanerkennung für Innere Medizin und 1996 die Anerkennung Schwerpunktbezeichnung Hämatologie/Onkologie. 1999 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Tübingen ernannt.
Prof. Einsele ist Gastprofessor am Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum in Seattle, WA, USA und an der Stadt Hope Hospital, Duarte, CA, USA.
Von 2011-2015 war Hermann Einsele Vize-Dekan der Medizinischen Fakultät der Univer¬sität Würzburg, seit 2015 ist er Vizepräsident der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1999 wurde Hermann Einsele zum Vorsitzenden der Deutschen Studiengruppe Multiple Myelom gewählt. Im Jahr 2003 erhielt er den van Bekkum Award. Im Jahr 2011 wurde er zum Ehrenkollegen des Royal College of Pathologists (London) gewählt und 2014 als Mitglied in die Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz aufgenommen.
Prof. Einsele ist Experte auf dem Gebiet des Multiplen Myeloms, der Stammzelltrans¬plantation und der Adoptivimmunotherapie bei hämatologischen und onkologischen Patienten.
PROF. DR. PETER FASCHING, ERLANGEN
Peter Fasching ist gebürtiger Kölner und hat seine medizinische Ausbildung an der dortigen medizinischen Fakultät absolviert. Seine Assistenzarztzeit verbrachte er an den Universitätsfrauenkliniken in Düsseldorf und Erlangen. Nach seiner Facharztausbildung und Ernennung zum Oberarzt zog es ihn von 2007 bis 2011 an die University of California at Los Angeles, Division Hematology/Oncology, wo er in mehreren Forschungsvorhaben tätig war. Nach 2011 wurde er erneut in Erlangen zum Professor für Translationale Frauenheilkunde und Geburtshilfe auf Lebenszeit (W2) ernannt, wo er seitdem an der Frauenklinik als Oberarzt und Forscher arbeitet. Forschungsschwerpunkte sind die Translation vorklinischer, molekularer und bildgebender Diagnostik in die Klinik ebenso wie die Bearbeitung des Themenfeldes Big Data, in welchem er seit vielen Jahren aktiv ist.
PROF. DR. ULRICH FÖLSCH, KIEL
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. STEFAN FRÖHLING, HEIDELBERG
© NCT Heidelberg
Stefan Fröhling ist kommissarischer Geschäftsführender Direktor des NCT Heidelberg und leitet die Abteilung für Translationale Medizinische Onkologie am NCT und am DKFZ. Ziel seiner Forschung ist es, möglichst vielen Patienten maßgeschneiderte, an ihre spezifischen Bedürfnisse angepasste Therapien anzubieten. Hierzu arbeitet er an der Entwicklung von Werkzeugen zur umfassenden molekularen und funktionellen Charakterisierung individueller Tumoren und an der Konzeption von klinischen Studien, die den Stellenwert moderner zielgerichteter Behandlungsansätze prüfen. Neben der entitätenübergreifenden Präzisionsonkologie beschäftigt er sich insbesondere mit Knochen- und Weichgewebesarkomen und akuten Leukämien.

Abstract seines Vortrags:
Was sind die besten Smart-Data-Anwendungen und Gesundheits-Apps mit einem realen Einfluss auf die medizinische Versorgung? Welche Entwicklungen sind in der Pipeline und was erwartet die Medizin in den kommenden Jahren? In seinem Vortrag beleuchtet Dr. Brinker die breitenwirksamsten sowie nützlichsten Gesundheitsanwendungen und gibt einen kurzen Überblick zu derzeit in Entwicklung befindlichen Projekten.
PROF. DR. HARTMUT GOLDSCHMIDT, HEIDELBERG
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. MICHAEL HALLEK, KÖLN
  • 1978-1985 Studium der Medizin in Regensburg, München und Paris.
  • 1985-1994 wissenschaftliche und klinische Ausbildung als Hämatologe und Onkologe in München und Harvard.
  • 1994-2003 Oberarzt an der LMU und Leiter des Gentherapie-Programms am Genzentrum und Helmholtz-Zentrum München.
  • 1994 Gründung und Leitung der Deutsche CLL-Studiengruppe, der weltweit größten Studiengruppe zur chronischen lymphatischen Leukämie.
  • Seit 2003 Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln.
  • Seit 2007 Direktor des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) Köln Bonn, das seither durch die Deutsche Krebshilfe ununterbrochen als onkologisches Spitzenzentrum ausgezeichnet wurde, und seit 2019 Direktor des CIO Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln.
  • 2012-2018 Zahlreiche Auszeichnungen, wie der Paul-Martini-Preis 2012, die Binet-Rai-Medaille 2013, die Walter-Siegenthaler-Medaille in Gold 2016, den Deutschen Krebspreis 2017, den Arthur Burkhardt-Preis 2017 und die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille 2018, die Ham-Wasserman Lecture auf dem ASH 2018.
  • Seit 2011 Mitglied der Leopoldina. Präsident des 31. Deutschen Krebskongresses 2014. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin DGIM in den Jahren 2014/2015.
  • Seit 2016 Vorsitzender und seit 2018 geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie DGHO.
  • Seit 2018 Chairman Scientific Committee der European School of Haematology, Paris.
  • Seit 2019 Präsident der Walter Walter Siegenthaler-Gesellschaft und Mitglied im Strategiekreis „Nationale Dekade gegen Krebs“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


Abstract seines Vortrags:
Megatrend Kombinationstherapie und deren Praxisrelevanz in der modernen Onkologie
PROF. DR. VOLKER HEINEMANN, MÜNCHEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
DR. THOMAS ILLMER, DRESDEN
  • Geboren 17.05.1968 in Bautzen
  • Bis 1986 Schulbildung: Abitur auf der Sorbischen erweiterten Oberschule Bautzen
  • 1988-1994 Medizinstudium MLU Halle-Wittenberg; TU Dresden; Karolinska Institutet Stockholm
  • 1994-2002 Facharztausbildung Innere Medizin / Abteilung Hämatologie-Onkologie, Medizinische Klinik I (Prof. Dr. Ehninger)
  • 2003 Subspezialisierung Hämatologie-Onkologie
  • 2003-2009 Oberarzt MK I – TU Dresden
  • 2009 Habilitation
  • 2009- Niederlassung in Berufsausübungsgesellschaft Hämatologie/Onkologie
  • Seit 2015 im Vorstand des BNHO
PROF. DR. ULRICH KEILHOLZ, BERLIN
Prof. Keilholz habilitierte sich nach seiner Facharztweiterbildung 1993 für das Fach Innere Medizin an der Universität Heidelberg und war von 1990 bis 1997 am dortigen Universitätsklinikum als Oberarzt tätig. 1997 kam er an die Charité und war bis 2013 Stellvertretender Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie. 2003-2015 war er Professor (C3/W2) für Internistische Onkologie, klinische und molekulare Tumorimmunologie. Von 2013 bis 2018 leitete Prof. Keilholz das Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) kommissarisch. 2015 wurde er auf die Professur (W3) ‚Comprehensive Oncology‘ berufen und ist seit 2018 Direktor des CCCC.
PROF. DR. ULRICH KELLER, BERLIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. WOLFGANG KNAUF, FRANKFURT AM MAIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. FRANK KOLLIGS, BERLIN
  • Nach Studium und Promotion an der Philipps-Universität Marburg erfolgte die klinische Weiterbildung in Innerer Medizin, Gastroenterologie und medikamentöser Tumortherapie sowie die wissenschaftliche Weiterbildung in Molekular-, Zell- und Tumorbiologie an den Universitäten Marburg, Michigan (USA) und München.
  • Die klinischen Schwerpunkten liegen im Bereich der interventionellen Endoskopie und der gastrointestinalen Onkologie.
  • Die wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen insbesondere im Bereich der molekularen Karzinogenese, der Identifizierung von Biomarkern und der Prävention des kolorektalen Karzinoms.
  • In 2009 Berufung auf die Universitätsprofessur für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt gastrointestinale und molekulare Onkologie am Klinikum der Universität München.
  • Seit 2015 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Gastroenterologie, Hepatologie & Infektiologie und des Interdisziplinären Endoskopiezentrums am Helios Klinikum Berlin-Buch.
PROF. DR. MARKUS KOSCH, BERLIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. DIANA LÜFTNER, BERLIN
  • Seit 2005 ist Frau Prof. Lüftner Oberärztin für Hämatologie und Medizinische Onkologie an den Campi Mitte und Benjamin Franklin der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Im Jahre 2013 wurde ihr die Würde einer Außerplanmäßigen Professur an der Charité verliehen.
  • Von 2013-2015 war sie Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Med. Onkologie DGHO und seit 2016 Vorstandsmitglied. Im Jahre 2014 leitete sie als Kongresspräsidentin die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie.
  • Sie vertritt das Fach Onkologie bei den S3-Leitlinien Mammakarzinom und Ovarialkarzinom sowie innerhalb des Beirates der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.
  • Seit 2018 ist Frau Prof. Lüftner amtierender Vorstand der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs und kümmert sich um Patientenbelange im Patientenbeirat der Deutschen Krebshilfe.

Abstract ihres Vortrags:
Die Jahreskongresse der European Hematology Association (EHA) und der American Society of Clinical Oncology (ASCO) sind wesentliche Highlights des Faches Hämatologie und Medizinische Onkologie.

Zum Auftakt des 5. Interdisziplinären Symposiums „Innovations in Oncology“-Vision Zero werden wir die Highlights der beiden Kongresse zusammenfassen und damit eine angeregte Diskussion im Sinne der optimierten Versorgung unserer Patientinnen und Patienten einleiten.
DR. CHRISTA MAAR, MÜNCHEN
Dr. Christa Maar ist Vorstand der Felix Burda Stiftung und Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs.

Gemeinsam mit Herrn Dr. Hubert Burda gründete sie 2001 die Stiftung, die den Namen – ihres gemeinsamen und an Darmkrebs verstorbenen Sohnes – Felix Burda trägt. Mittels bundesweiter Aufklärungskampagnen setzt sich die Stiftung seitdem dafür ein, dass die Bevölkerung für diese Erkrankung sensibilisiert und darüber hinaus auch motiviert wird rechtzeitig zur Vorsorge zu gehen, um so letztlich das Auftreten von Darmkrebs zu verhindern. Heute ist die Felix Burda Stiftung eine der bekanntesten, gemeinnützigen Institutionen in Deutschland.
2004 gründete Dr. Christa Maar zudem das Netzwerk gegen Darmkrebs, dessen Fokus die Vernetzung von wichtigen Entscheidungs- sowie Kompetenzträgern als auch von Organisationen und Verbänden auf dem Gebiet des Darmkrebses ist. Die Tätigkeiten des Netzwerks sind auf die Weiterentwicklung der Prävention und Früherkennung von Darmkrebs ausgerichtet.

Dr. Christa Maar wurde 2008 in den Nationalen Krebsplan berufen, wo sie der Arbeitsgruppe „Weiterentwicklung der Darmkrebsfrüherkennung“ angehörte. Ferner leitet sie seit 2019 gemeinsam mit Herrn Professor Brenner die Arbeitsgruppe Prävention der Nationalen Dekade gegen Krebs.
Darüber hinaus ist Frau Maar Mitglied im Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Krebsinformationsdienstes.

Dr. Christa Maar studierte und promovierte in Kunstgeschichte, arbeitete als Drehbuchautorin sowie Regisseurin.
PROF. DR. ECKHARD NAGEL, BAYREUTH
Prof. Dr. Dr. med. habil. Dr. phil. Dr. theol. h. c. Eckhard Nagel ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth, Transplantationschirurg und hat in der Philosophie promoviert. Die Philipps-Universität Marburg/Lahn verlieh ihm die Ehrendoktorwürde des Doktors der Theologie. In seiner kontinuierlichen fünfzehnjährigen Mitarbeit als Gründungsmitglied des Nationalen Ethikrats und des Deutschen Ethikrats bis zum Jahr 2016 stand der Dialog zu verbindlichen ethischen und moralischen Leitplanken im Vordergrund.
CLAUDIA NEUMANN, KÖNIGS WUSTERHAUSEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. CHARLOTTE NIEMEYER, FREIBURG
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. KLAUS PANTEL, HAMBURG
Prof. Pantel ist Direktor des Instituts für Tumorbiologie am Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf. Das Institut ist Teil des Zentrums für Experimentelle Medizin und des Universitären Cancer Centers (UCCH).

Prof. Pantel graduierte 1986 an der Universität Köln und schloss seine Dissertation 1987 ab. Nach seiner PostDoc-Ausbildung in den USA an der Wayne State University, Detroit, wo er über hämatopoetische Stammzellregulierung forschte, ging er für zehn Jahre ans Institut für Immunologie der Universität München. Die Pionierarbeit von Prof. Pantel auf dem Gebiet der Mikrometastasierung bei Krebs, den zirkulierenden Tumorzellen und zirkulierenden Nukleinsäuren (ctDNA, microRNAs) spiegelt sich in mehr als 400 Publikationen in hochrangigen biomedizinischen und wissenschaftlichen Zeitschriften wider (inkl. NEJM, Lancet, Nature Journals, Cancer Cell, Science Translational Medicine, Cancer Discovery, PNAS, JCO, JNCI, Cancer Res.). Seine Forschungsarbeit wurde durch den AACR Outstanding Investigator Award 2010, den Deutschen Krebspreis 2010 und einem ERC Advanced Investigator Grant ausgezeichnet.
DR. GEORG RALLE, MÜNCHEN
Magister Atrium und Promotion in Wirtschaftswissenschaften,
Sozialwissenschaften und Germanistik an der Freien Universität Berlin

  • 1979-1982 ICC Berlin – Projektleiter
  • 1983-1985 Springer Medizin-Verlag, Berlin – Leiter für internationales Anzeigenmarketing
  • 1985-1987 Quintessenz-Verlag, Berlin – Geschäftsleitung
  • 1987-1995 Springer Medizin Verlag, Berlin – Geschäftsführer Urban & Vogel Medizin Verlag
  • 1995-2008 Springer Medizin Verlag, Berlin – Vorsitzender der Geschäftsführung Springer Business Media
  • Seit 2011 ICW AG, Walldorf – Mitglied des wissenschaftlichen Beirats
  • Ärztlicher Nachrichtendienst (änd), Hamburg – Mitinhaber
  • Netzwerk gegen Darmkrebs, München – Generalsekretär
  • Proventis München - Berater für eHealth/ Medizin
  • Stiftung das behinderte Kind der Charité Berlin – Mitglied des Vorstands
DR. STEFANIE RUDOLPH, HEIDELBERG
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. HEINZ-PETER SCHLEMMER, HEIDELBERG
Herr Prof. Schlemmer ist Direktor der Abteilung Radiologie am DKFZ und Professor für Onkologische Bildgebung an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg.

Nach seinem Studium der Physik und Medizin ist er seit über 25 Jahren auf die Entwicklung und klinische Anwendung onkologischer Bildgebungstechnologien spezialisiert. Er arbeitete an mehreren nationalen und internationalen Universitätskliniken und Forschungsinstituten mit klinischem und wissenschaftlichem Schwerpunkt in der Onkologie. Sein besonderer klinisch-wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der multimodalen und multiparametrischen Bildgebung von Urogenital-Tumoren. Er war Leiter der Arbeitsgruppen „Onkologische Bildgebung“ in der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Herr Prof. Schlemmer ist Koordinator des Joint Imaging Network des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK). Er ist Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Gesellschaften, darunter der International Cancer Imaging Society und der European Society of Oncologic Imaging. Er ist Autor/ Koautor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und hat mehr als 350 eingeladene Vorträge zu nationalen und internationalen Treffen gehallten.
PROF. DR. MARTIN SCHULER, ESSEN
Professor Martin Schuler, geb. am 16.08.1966, ist Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Pneumologie und PalliativmedizinProfessor Schuler studierte nach seinem Abitur von 1985 bis 1991 Medizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und promovierte 1992 mit der Auszeichnung „magna cum laude“ zum Doktor der Medizin. Bis 1997 folgte die Ausbildung zum Facharzt und wissenschaftliche Tätigkeit am Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Weitere Station war die Division of Cellular Immunology, La Jolla Institute for Allergy & Immunology in San Diego/USA (1998 bis 2001). Als Arbeitsgruppenleiter einer Max-Eder-Nachwuchsgruppe der Deutschen Krebshilfe kehrte Martin Schuler 2001 an das Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zurück. Habilitation und „venia legendi“ im Fach Innere Medizin folgten 2002. Von 2002 bis 2007 arbeitete Martin Schuler als Oberarzt und Leiter der Studienzentrale des Schwerpunktes Hämatologie und Onkologie an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität. Zum 1. Oktober 2007 wurde er zum Universitätsprofessor (W3) für Innere Medizin der Universität Duisburg-Essen und Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung) am Westdeutschen Tumorzentrum des Universitätsklinikum Essen ernannt. Parallel übernahm er das Amt des Stellvertretenden Direktors des Westdeutschen Tumorzentrums, und die Leitung der neu aufgebauten Abteilung Thorakale Onkologie der Ruhrlandklinik – Universitätsmedizin Essen. Im Jahre 2012 wurde er zum Sprecher des Partnerstandorts Essen/Düsseldorf des Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) bestellt.

Professor Schuler ist Autor und Koautor von mehr als 100 wissenschaftlichen Originalarbeiten in führenden internationalen Fachzeitschriften. Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet: 1991 mit dem 3. Ludolf-Krehl-Preis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 1998 dem Pulmedica-Preis der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung und 2003 dem AIO-Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft. Er ist Mitglied in mehreren deutschen und internationalen Fachgesellschaften (u.a. AIO, DGHO, ASCO, IASLC), und engagiert sich in wissenschaftlichen Fachausschüssen, Gremien (Deutsche Krebshilfe, Deutsche Forschungsgemeinschaft) und Editorial Boards mehrerer Fachzeitschriften.
PROF. DR. THOMAS SEUFFERLEIN, ULM
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. J. RÜDIGER SIEWERT, MÜNCHEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
TINO SORGE, MDB, BERLIN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
HAN STEUTEL, MÜNCHEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. CHRISTOPH STRAUB, BERLIN
Prof. Dr. med. Christoph Straub, Jahrgang 1961, ist Vorsitzender des Vorstands der BARMER. Nach seinem Studium der Medizin in Heidelberg und den USA war er von 1991 bis 1994 wissenschaftlicher Assistent an der Stiftungsprofessur Gesundheitssystemforschung der Universität Tübingen. Von 1994 bis 2000 war er beim VdAK/AEV (Siegburg) in unterschiedlichen Funktionen tätig. Im Jahr 2000 wechselte er zur Techniker Krankenkasse nach Hamburg und leitete dort zunächst den Stabsbereich Unternehmensentwicklung, ab 2002 war er Mitglied des Vorstands und ab 2005 stellvertretender Vorsitzender des Vorstands. Von 2009 bis 2011 gehörte der dem Vorstand der Rhön Klinikum AG an. Seit 2011 ist Prof. Straub Vorstandsvorsitzender der BARMER. Seit 2016 ist er Honorarprofessor an der Universität Bayreuth.
PROF. DR. CORNELIA ULRICH, UTAH, USA
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. BERNHARD WÖRMANN, BERLIN
  • Studium der Humanmedizin (Münster, Montpellier)
  • Weiterbildung in Innerer Medizin (Dortmund, München, Münster)
  • Post Doc Fellowship in Immunologie (Minneapolis, MN, USA)
  • Weiterbildung in Hämatologie und Onkologie (Münster, Göttingen)
  • Chefarzt Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie (Braunschweig)
  • Seit 2010 Medizinischer Leiter der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
  • Seit 2011 Ambulantes Gesundheitszentrum am Campus Virchow, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie
  • Seit 2015 Vorsitzender der Ad Hoc Kommission Arzneimittel Nutzenbewertung der AWMF Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften
PROF. DR. MICHAEL VON BERGWELT, MÜNCHEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
PROF. DR. CHRISTOF VON KALLE, HEIDELBERG
Professor Christof von Kalle ist seit Juli 2005 Leiter der Abteilung Translationale Onkologie am NCT und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). Bis März 2018 war er als geschäftsführender Direktor des NCT Heidelberg tätig. Seit April 2018 arbeitet er außerdem als Chief Research Officer am Sidra Institute in Doha, Qatar. Als Arzt und Wissenschaftler mit klinischem Hintergrund in den Bereichen Hämatologie/Onkologie und über 200 High-Impact-Publikationen ist Prof. von Kalle ein international renommierter, führender Wissenschaftler auf den Gebieten der Stammzellforschung, Mutationsanalyse und des Gentransfers. Ärzte und Wissenschaftler der Abteilung für Translationale Onkologie unterstützen die klinischen Aktivitäten, die Patientenversorgung und die Entwicklung klinischer Studien am NCT; sie leiten renommierte Forschungsgruppen für Stammzellforschung, angewandte funktionelle Genomik, Lymphomforschung, molekulare Diagnostik und Gentherapie. Auf dem Gebiet der Präzisionsmedizin koordiniert Prof. von Kalles Abteilung das NCT Präzisionsonkologie-Programm (NCT MASTER Programm), dessen Hauptaugenmerk auf der Entwicklung individualisierter Krebsmedizin mit zielgerichteten Therapien für jeden einzelnen Patienten am NCT liegt.
PROF. DR. SEBASTIAN ZEIßIG, DRESDEN
Leider liegen uns zu diesem Referenten noch keine Inhalte vor.
MARCUS ZIMMERMANN-RITTEREISER, ERLANGEN
Marcus Zimmermann-Rittereiser, VP of eCare Innovation at Siemens Healthineers’ Digital Health Services business. With a diverse background in Digital Health and eCare Innovations, Medical Imaging and Biomedical Engineering, Marcus Zimmermann-Rittereiser gained more than 30 years of experience within Healthcare. He joined Siemens AG, Healthcare Sector in 1987 after finishing his studies and achieving a Diploma in Biomedical Engineering at the University of Applied Science in Giessen, Germany and a master’s degree in Business and Marketing from Freie Universität Berlin. He has held several management positions in Strategy, Business Development, Sales, Outbound Marketing and Communications.